Keine Zwangsfusion für Hirzenbach

Stefanskirche<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>stefanskirche.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>186</div><div class='bid' style='display:none;'>727</div><div class='usr' style='display:none;'>35</div>

Die Synode der Zürcher Landeskirche hat entschieden, dass die Kirchgemeinden Hirzenbach und Witikon nicht mit der Stadtkirche zwangsfusioniert werden.
Katrin Stalder,
Kirchenpflege und Mitarbeitende der Kirchgemeinde Hirzenbach sind erfreut über diesen Beschluss, der den demokratischen Entscheid der Kirchgemeindeversammlung ernst nimmt.
«Die Eigenständigkeit heisst für uns nicht Isolation», sagt Kirchgemeindepräsident Thomas Bucher. «Wir haben weiterhin ein Anliegen für die Region und unsere Stadt und wollen uns vernetzen.» Für die Mitglieder der Kirchgemeinde soll dieser Entscheid keinen grossen Unterschied zur Situation heute machen. Pfarrer Franco Sorbara betont: «Die gute Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden liegt mir nach wie vor sehr am Herzen. Auch künftig wird Jede und Jeder dort am lokalen kirchlichen Leben teilnehmen, wo ihnen das am ehesten entspricht. Denn alle sind Teil der reformierten Kirche des Kantons Zürich, und nicht nur einer Lokalgemeinde.»
In den kommenden Wochen und Monaten wird die Kirchenpflege intensiv im Gespräch mit dem Stadtverband der stadtzürcherischen reformierten Kirchgemeinden bleiben. Kirchenpflege und Mitarbeitende sind überzeugt, dass sich für alle Fragen gute Lösungen ergeben.

Bei Fragen zum Entscheid der Synode wenden Sie sich an
Pfarrer Franco Sorbara

Telefon 044 321 24 22
Bereitgestellt: 22.01.2018     Besuche: 71 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch