Katrin Stalder

Was macht Kirche aus?

unsplash.com@rosssneddon <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Katrin&nbsp;Stalder)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>stefanskirche.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>83</div><div class='bid' style='display:none;'>2196</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Wenn wir von Kirche sprechen, dann denken die einen an Glocken, einen sakralen Raum, den Gottesdienst, an Steuern oder soziale Tätigkeiten (Diakonie). Andere denken an Erlebnisse im Religionsunterricht oder in Lagern. Wieder andere denken an Menschen, die Katechetin, den Pfarrer oder an Freunde. Einigen kommen auch biblische Geschichten oder Personen in den Sinn: Abraham, Mose, Jesus. Kirche ist wohl alles, was hier aufgezählt ist und noch vieles mehr. Wie ein Puzzle mit vielen bunten Teilen. Ein zentrales Puzzleteil der Kirche sind für mich Beziehungen.
Fredy Flückiger,
Der Seniorennachmittag kann noch so gut sein, wenn die Beziehung zum Organisator oder zur Referentin nicht stimmt, kann man nur beschränkt etwas mitnehmen. Beziehungen sind entscheidend. Die Veranstaltungen der Kirchgemeinde sind stark beziehungsfördernd angelegt. So auch unsere Gottesdienste, wo beim ausgedehnten Kirchenkaffee teils noch stundenlang zusammen gesessen und geplaudert wird. Und genau das ist mit den neusten Corona-Lockerungen immer noch nur beschränkt möglich. Ich denke – und das sage ich zuerst zu mir selbst – die Zeit ist vorbei, in der wir nur betrauern, was nicht mehr, resp. noch nicht wieder möglich ist. Nein, machen wir uns auf und tun das, was möglich ist, um Beziehungen zu pflegen! Veranstaltungen im kirchlichen Rahmen sind in beschränktem Rahmen möglich. Und im Freien sind die Beschränkungen noch mehr gelockert. Und übrigens, Bedenken wie „vielleicht hat mein Freund Angst, sich mit mir zu treffen wegen der Ansteckungsgefahr“ lassen sich am besten beseitigen, indem ich ihn direkt frage. Zuviele Menschen waren bei Jesus. Aber die vier Freunde des Gelähmten liessen sich durch die Begrenzung nicht stoppen. Sie fanden einen kreativen Weg, eine Begegnung mit Jesus zu ermöglichen. (Lesen Sie Markus 2,1ff) Lasst uns auch kreativ werden und ausschöpfen, was möglich ist – natürlich mit der nötigen Vorsicht und den erforderlichen Schutzmassnahmen!
Bereitgestellt: 05.05.2021     Besuche: 84 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch