Katrin Stalder

Was sollten unsere Erwartungen sein?

unsplash.com@aaronburden (Foto: Katrin Stalder)

Wenn ich mit Christen über den Zustand der Kirche spreche, entdecke ich oft die unterschwellige Erwartung und Sehnsucht, dass Dinge zu dem zurückkehren sollten, was wir Christentum nennen. Eine Zeit, in der der christliche Glaube die Ordnung für alle Lebensbereiche vorgab, in der die Macht in den Händen „der Christen“ lag. Aber war das eine gute Zeit? Vieles war gut, aber es gab auch Schattenseiten.
Thomas Bucher,
Der private Glaube
Damals wurde erwartet, dass christlicher Glaube alle Bereiche des Lebens und der Gesellschaft beeinflussten. Die christliche Weltanschauung war in Europa und darüber hinaus vorherrschend. Es war ein öffentlicher Glaube. Heute ist die gesellschaftliche Erwartung, dass der Glaube Privatsache ist. Das hat Auswirkungen. Wenn der Glaube privat ist, sollte ich ihn für mich behalten und nicht in der Öffentlichkeit damit hausieren. Das hat vielen Christen in Glaubensdingen die Sprache verschlagen. Es hindert sie daran, ihn mit ihrem öffentlichen Leben zu verbinden. Die Folge: Der christliche Glaube und die damit verbundenen Werte sind durch andere Welt- und Glaubensanschauungen ersetzt worden. Die zu hinterfragen braucht Mut und Weisheit.

Gebet, Wort und Tat
Zum Glück ist dies nicht das Ende. Ich glaube, dass der Aufruf des Propheten Jeremia immer noch gültig ist, sich durch Gebet und Arbeit für das Wohlergehen der Stadt zu engagieren. Es gibt viele Christen, die sich mit grossen Erwartungen und Hoffnungen in allen Bereichen der Gesellschaft einsetzen und der christlichen Stimme im öffentlichen Raum Gehör verschaffen. Diesem Chor wollen wir uns als einzelne Christen und als Kirchgemeinde anschliessen! Gott und seine Zusagen haben sich nicht verändert. Er will für alle Menschen Frieden und Wohlergehen in dieser und der kommenden Welt, und er will dabei unsere Mitarbeit. Das wollen wir für 2022 erwarten und darauf hinwirken in Gebet, Wort und Tat!
Bereitgestellt: 29.12.2021     Besuche: 123 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch