Katrin Stalder

Corona

Umsetzung der Corona-Anordnungen seit dem 13. September 2021
» gültiges Schutzkonzept

Zum ersten Mal in der Corona-Zeit fanden wir uns als Kirchenpflege in einem Dilemma. Die seit dem 13. September gültigen Anordnungen des Bundesrates bringen uns in eine Situation, die Kompromisse und Toleranz von uns allen fordern. Wir mussten also an der Kirchenpflege Sitzung eine Lösung finden, die den verschiedenen Gruppen und Aspekten unserer Gemeinde Rechnung trägt. Abzuwägen galt es zwischen: a) normalerweise Teilnehmenden am Gottesdienst (Geimpfte, Ungeimpfte, Kinder), b) der bei uns erfreulich grossen Zahl an Gottesdienst-Teilnehmenden und c) last but not least den speziellen kirchlichen Festtagen, die im November und Dezember auf uns zukommen. An diesen Festtagen ist einerseits mit einer grösseren Anzahl Teilnehmenden zu rechnen und teilweise auch mit einer etwas anders zusammengesetzten Gottesdienstgemeinde als im Normalfall.
#IchHöreDirZu (Foto: EKS)

 

Die Kirchenpflege hat deshalb Folgendes beschlossen:
  1. Wir machen im Gottesdienst im Grossen und Ganzen so weiter wie bis jetzt. Wir bleiben bei der Maskenpflicht und verzichten auf das Zertifikat. Diese Entscheidung hat folgende Konsequenzen: Es können im Kirchenraum neu total 50 Leute teilnehmen (inkl. Mitwirkenden). Ist diese Zahl erreicht, können die weiteren Leute im abgetrennten, hinteren Saal am Gottesdienst teilnehmen. Im Saal wird der Gottesdienst live übertragen.
  2. Die Kinder gehen wieder direkt in den KidsConnect.
  3. Für gewisse Spezialgottesdienste wie z.B. Ewigkeitssonntag, Weihnachtsmusical etc. wird ein Zertifikat verlangt. Sie werden voraussichtlich per Livestream zugänglich gemacht. Das wird frühzeitig kommuniziert.
  4. Für Anlässe mit Konsumation (Kirchenkaffee, Essen, etc.) gilt gemäss den Anordnungen des Bundesrates eine Zertifikatspflicht.
  5. Die Kirchenpflege behält sich vor, Anpassungen vorzunehmen basierend auf Erfahrungen mit dem jetzigen Regime resp. Veränderung der jetzigen Lage.
  6. Spezifische Regeln für andere Anlässe werden wie üblich über die angepassten Schutzkonzepte den entsprechenden Leiterinnen und Leitern bekanntgegeben. Die kommunizieren sie ihren Gruppen.


Diese Situation verlangt viel von uns. Die Liebe, und die schliesst das einander Tragen und Ertragen (Toleranz) ein, ist gefordert. Lasst uns immer wieder Folgendes aus unserem Leitbild uns in Erinnerung rufen: "Durch Verkündigung, Gemeinschaft, Dienst am Nächsten, sowie Gemeindeaufbau, schaffen wir Raum, dass Glauben geweckt und vertieft werden kann." Das ist besonders nötig in dieser Corona Zeit. Lasst uns da kreativ und fröhlich miteinander dranbleiben und vertrauen, dass Gott sein Werk in und durch uns tut.

Für die Kirchenpflege
Thomas Bucher, Präsident
Bereitgestellt: 16.09.2021    Besuche: 156 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch